Massagen und Behandlungen

Die Behandlung wird auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt.
Je nach Beschwerdebild, erstelle ich ein individuelles Behandlungskonzept. Ich biete eine Kombination aus folgenden Techniken an:


 

Diese Technik wird hauptsächlich zur Behandlung von Ödemen (Schwellungen) angewendet. Durch die sanften Griffe wird der Lymphabfluss angeregt und somit kommt es einserseits zu einer Reduzierung der Schwellung, andereits auch zu einer Schmerzlinderung. ZB nach einer Knieoperation sind das Gelenk und die Strukturen rundherum geschwollen. Mit Hilfe der Lymphdrainage kann diese Schwellung reduziert werden. Zusätzlich werden auch Narben und Hämatome behandelt.

Weitere Indikationen:

  • chronisch venöse Insuffizienz
  • Entfernung von Lymphknoten
  • chronische Lymphabflussstörungen
  • Gesundheitsvorsorge

Mittels Dehnung, Druck und Zug werden die Haut und die darunter liegenden Strukturen (Muskeln, Faszien, Bänder, Sehnen) mechanisch beeinflusst. Dadurch kommt es zu einer besseren Durchblutung und einer Entspannung der Muskulatur.

Indikationen:

  • Rückenschmerzen
  • Spannungskopfschmerzen
  • Tinnitus
  • Gelenksschmerzen
  • Fersenschmerzen (Fersensporn)
  • Tennis-Arm/Golferellenbogen
  • Muskelverspannungen

Die Marnitztherapie ist ein von Dr. Marnitz entwickeltes Behandlungskonzept. Sie wird hauptsächlich für die Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates genutzt. Der Therapeut behandelt nicht nur die Muskulatur, sondern auch Sehnen, Bänder und Faszien. Dr Marnitz ging davon aus, dass Störungen im Bereich der Lendenwirbelsäule Auswirkungen auf die Beine haben und dort auch Schmerzen verursachen können, und umgekehrt. Das selbe gilt auch für die Hals- und Brustwirbelsäule und den Kopfbereich.

Triggerpunkte sind schmerzhafte Punkte (sog. Knubbel, Knödel) in der Muskulatur oder Faszien. Ziel dieser Methode ist es, solche Punkte zu finden und mit manuellen Griffen aufzulösen. Drückt man auf so einen Punkt, entstehen ausstrahlende Schmerzen.

Das Kiefergelenk wird meiner Meinung nach zu wenig beachtet, obwohl viele Menschen Probleme damit haben. Störungen in diesem Bereich führen häufig zu Kopfschmerzen, Verspannungen im Nacken und Schulterbereich, Migräne uvm. Während einer Fortbildung habe ich gelernt, speziell darauf einzugehen.

Es handelt sich hierbei um eine reflektorische Technik. Ziel ist es, eine Mehrdurchblutung im Behandlungsgebiet zu erreichen, welche durch bestimmte Reflexe auch innere Organe beeinflussen kann. Sie wirkt ausgleichend und harmonisierend auf das vegetative Nervensystem.

Die Wirbelsäule wird in bestimmte Segmente unterteilt, wobei jedes dieser Segmente einem Organ zugeordnet wird. Durch die manuelle Behandlung dieser Segmente kommt es zu einer positiven Wirkung auf die zugeordneten Organe. Das bedeutet, dass Störungen der inneren Organe an der Körperdecke sichtbar werden.

Die Grundlage dieser Therapieform bildet das Meridian-System aus der TCM. Es wird davon ausgegangen, dass jede Erkrankung und jeder Schmerz auf eine Fehlfunktion dieses Energiekreislaufes zurückzuführen ist. Mit Hilfe der APM wird versucht, Blockaden im Verlauf der Meridiane aufzulösen und somit wieder ein energetisches Gleichgewicht herzustellen.

Der menschliche Körper ist auf den Füßen abgebildet (vom Kopf bis zum Knie und an den Armen bis zum Ellenbogen). Für jedes Organ gibt es eine entsprechende Reflexzone am Fuß. Das gleiche gilt auch für den Bewegungsapparat. Durch das Drücken bestimmter Reflexzonen kann man somit den Körper beeinflussen. Diese Technik wird oft in Kombination mit einer Rückenmassage angewendet, um über die Fußreflexzonen einen zusätzlichen Impuls zu geben. Sie eignet sich auch hervorragend für die Behandlung von chronischen Erkrankungen der Organe (Asthma, Darmerkrankungen, Magenschmerzen,...)

Bei einem K-Tape handelt es sich um ein elastisches Baumwolltape, welches mittels eines hautfreundlichen Klebers an der Haut haftet. Es gibt unterschiedliche Methoden für die Anlage eines solchen Tapes. Je nach dem was damit erreicht werden will, wird die entsprechende Art der Anlage ausgewählt. Wenn zb ein Muskel verspannt ist, ist der Raum zwischen Haut und Muskel verringert. Dadurch entstehen Schmerzen. Mit Hilfe des Tapes wird die Haut gedehnt und der Raum zwischen Haut und dem darunter liegenden Gewebe wird wieder größer. Es eignet sich auch um Gelenke zu entlasten bzw zu stützen. Sicherlich kann man sich auch in der Apotheke eine Kniebandage kaufen, aber man ist damit sehr eingeschränkt in der Bewegung. Mit einem K-Tape kann man sich ganz normal bewegen, ohne Einschränkungen.

 

Über mich

Ich bin in Oberösterreich aufgewachsen. Schon als Kind war es mein Traum in Wien zu leben. Über Umwege bin schließlich auch hier gelandet und genieße das Leben in der Großstadt gemeinsam mit meinem Lebensgefährten. Ich habe einige Jahre in einem Großraumbüro gearbeitet, bis ich mich entschieden habe, Heilmasseurin zu werden. Mehr lesen...

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu lesen Sie unter Datenschutz.